Diese Seite nutzt cookies!

Autor: Alexander G. (Administrator)
Datum: 11.01.2016 06:34
Entwicklungszeitraum
09.2015 - 03.2016
Genisys of Dragons v0.5 - Trailer (C# Projekt)
"Genisys of Dragons" ist ein Softwareprojekt welches ich in zur Zeit an der "Hochschule der Medien" durchführe.

Das Projekt soll zeigen wie künstliche Intelligenz in Verbindung mit virtuellen Simulationen zur Lösung von bestimmten Problemen in der Realität verwendet werden könnte.
Konkret wird ein genetischer Algorithmus verwendet um das Bewegungsmuster eines vorausgesetztes,
physikalisch simulierbaren Modells eines simplen Flügelpaares zu generieren und zu optimieren.
Im Anfangszustand ist das Modell in der Simulation nicht flugfähig.

Dieses Video zeigt einen Trailer welcher für die Vorstellung an der Hochschule erstellt wurde, sowie einen Ausschnitt des vorführenden Programms.



Durch Simulationen mit jeweils anderen Bewegungsmustern, den sogenannten Chromosomen werden die entsprechenden Muster auf ihre Leistung hin untersucht.
Mit Leistung wird in diesem Zusammenhang der Auftrieb den der Flügel durch Vorführung eines Bewegungs-Zyklens bewirkt hat.

Die klassischen Methoden der genetischen Informatik, wie Mutation, Kreuzung und Selektion dienen anschließend zur Errechnung neuer Chromosome für die nächste Generation.
Generation für Generation strebt der Algorithmus somit eine Erhöhung der Leistung an.

Der Praxisbezug ergibt sich aus der Übertragbarkeit des Konzepts auf zahlreiche, reale Objekte bzw. Maschinen.
Das Resultat sind lernfähige Roboter die ebenso wie das Modell durch "Trial and Error" nach und nach entweder
ein bestimmtes Ziel erreichen oder ihre Fähigkeit im Bezug zu einem Ideal optimieren.


Es folgt ein vorläufiger Ablaufplan der Projektentwicklung:

1. Konzeption des Modells des Flügels
2. Implementierung als Physikmodell in "Unity 5" unter Nutzung von PhysX als Grundlage und C# als Programmiersprache
3. Entwicklung der Leistungsbewertungs-Funktion (Fitnessfunktion)
4. Festlegung des Grundschemas der Chromosome
5. Entwicklung und Optimierung des genetischen Algorithmus unter Verwendung der Fitnessfunktion sowie der Chromosome
6. Wenn Möglich: Leistungssteigerung der Simulation durch parallele Verarbeitung
7. Verbesserung der visuellen Ausgabe des Resultats (eventuell verknüpfen des beweglichen Flügels mit einem vorgefertigten 3D Modell und Platzierung in einer 3D Umgebung)

Der momentane Status liegt bei Punkt Nummer 5.

Genauere Beschreibungen des Ganzen sowie den Fortschritt werde ich in Zukunft hier dokumentieren.
Tags - dragon, physic, unity3d, unity, project, 3d, video
Fragen und Kommentare: 0
Schreiben Sie einen Kommentar